Hauptinhalt

Rasieren ohne Pickel – Tipps und Mittel, die helfen

Die Haut juckt nach der Rasur? Sind Pickel nach dem Rasieren Deine ständigen Begleiter? Oder die Achseln brennen sofort danach? Das perfekte Ergebnis einer guten Rasur, ob im Gesicht, am Körper oder im Intimbereich, kann schnell durch entstehende Hautirritationen getrübt werden. Das passiert vielen Menschen und leider öfter, als einem lieb ist. Du musst aber nicht verzweifeln und Dein Rasierzeug entsorgen – es gibt Mittel und Tipps, die Dir ein Rasieren ohne Pickel garantieren.


Inhalt



Vital Skin-Strengthening Super Serum

Wie entstehen Pickel nach der Rasur?

Sich zu rasieren ohne Pickel und Rötungen zu bekommen, gelingt leider nicht jedes Mal. Oft müssen Hautirritationen nach der Rasur behandelt werden. Dabei kannst Du entweder Rasierpickel bekommen oder rote und juckende Hautausschläge. Manchmal auch beides. Beim Ausschlag nach der Rasur handelt es sich um den sogenannten Rasurbrand. Das sind Mikroverletzungen der Hautoberfläche. Zu diesen Verletzungen kommt es durch scharfe Klingen und eine falsche Rasiertechnik. Die betroffenen Stellen sind für Bakterien und Keime anfällig. Sich richtig zu rasieren, also ohne sich zu schneiden, ist für ein glattes Ergebnis und ein gesundes Hautbild wichtig.

Pickel vom Rasieren entstehen durch eingewachsene Haare. Der Haarschaft wird in dem Moment abrasiert, wenn dieser sich in die Haut zurückzieht. Das Haar wächst danach unter der Hautoberfläche weiter. So kommt es zu roten und entzündeten Pickeln nach der Rasur im Intimbereich, im Gesicht oder unter den Achseln.

Was Du gegen Pickel oder gereizte Haut nach der Rasur machen kannst

Sind rote Punkte nach der Rasur zu sehen, dann ist das ein Zeichen für irritierte Haut. Das heißt, dass die Haut bereits verletzt wurde. Die entzündete Haut nach der Rasur sollte nun behandelt und gepflegt werden. Zum einen, um die Beschwerden zu lindern. Zum anderen, um sie nicht zu verschlimmern. Das gelingt Dir am besten mit folgenden Tipps:

  • Achseln brennen nach der Rasur? Benutze nur milde Deodorants ohne Alkohol oder reizende Stoffe. Halte den Bereich sauber und creme ihn in den ersten Tagen mit pflegenden Produkten ein.
  • Keine Desinfektionsmittel nach der Rasur! Sie trocknen die Haut aus und irritieren sie noch mehr.
  • Pickel vom Rasieren im Gesicht werden durch Ausdrücken oder häufiges Anfassen noch mehr infiziert. Also: Finger weg!
  • Meide überflüssige Schweißausbrüche. Der Schweiß ist voll mit Schadstoffen, die aus dem Körper geführt werden. Ergo – noch mehr Hautirritationen.
  • Bei Pickeln nach der Rasur auf der Brust, auf dem Bauch oder im Intimbereich hilft lockere Kleidung. Das sorgt für wenig Reibung und mehr Luft.
  • Babypuder nach der Rasur trocknet die Pickel aus. Das lindert die Entzündung und lässt sie schneller verheilen.
  • Kokosöl nach Rasur oder Pflegeprodukte mit Kokosöl helfen, die gestresste Haut wieder zu beruhigen.

Pickel beim Rasieren vermeiden – was hilft?

Eine Rasur besteht im Grunde aus drei Phasen: Vorbereitung, Durchführung und Pflege. In jeder dieser Phasen kann der Haut geholfen werden, Rasierpickel zu vermeiden.

Die Vorbereitung

Vor der Rasur ist es wichtig, für Sauberkeit zu sorgen. Deine Haut und Hände müssen gewaschen werden, um Schmutz zu beseitigen. Nimm eine milde Seife für die Hände und eine feuchtigkeitsspendende Waschlotion für das Gesicht. Massiere diese in die Haut ein und wasche alles mit warmem Wasser ab. Das hilft, die Poren zu öffnen.

Durchführung – während der Rasur

Bei der Rasur brauchst Du genügend Gleitfähigkeit. Das bedeutet, dass die Barthaare weicher sein müssen, damit der Rasierer besser über sie gleiten kann. Das lässt sich mithilfe von Rasiergels oder -cremes erreichen.

  • Für alle Hauttypen eignet sich die Close Shavers Squadron™ Smooth Glider Precision Shave Lotion. Kukui-Nussöl, Eukalyptus-Öl und Vitamin E sorgen für eine weichere Haarstruktur. Gleichzeitig wird die Haut geschützt und gepflegt.



  • Besonders erfrischend wirkt die Ultimate Brushless Shave Cream White Eagle. Sie ist mit Sesamöl, Kampfer und Menthol angereichert. Vor allem Menthol hilft, Juckreiz nach der Rasur vorzubeugen.


  • Bei der Rasur von sensibler Haut eignet sich die Ultimate Brushless Shave Cream Blue Eagle. Sie ist parfümfrei und beinhaltet Sesamöl, Sodium-PCA und Aloe Vera. Diese Inhaltsstoffe liefern sehr viel Feuchtigkeit, sodass ein glattes und sanftes Rasurerlebnis möglich ist. Die Creme hilft auch, Rasierpickel im Intimbereich zu vermeiden.

  • Pflege nach der Rasur

    Gegen Hautirritation nach der Rasur eignet sich Kiehl's Ultimate Razor Burn & Bump Relief. Diese Creme nach der Rasur für Männer ist für alle Hauttypen empfehlenswert. Sie versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und hat einen angenehmen kühlenden Effekt. Das hilft, die Poren schnell wieder zu schließen. So werden die Anzeichen einer irritierten Haut direkt nach der Rasur gemildert.

    Rasieren ohne Rasierpickel: So geht‘s

    Wenn die Rasurtechnik nicht stimmt, dann helfen die besten Rasiermittel nur wenig. Generell gilt, dass die Haut auf die Rasur vorbereitet werden muss. Sonst sind Rötungen nach der Rasur unvermeidbar. Mit einem Peeling bekommst Du zunächst die Haut sauber, weichst sie auf und öffnest die Poren. Die Haare kommen etwas hervor. Um sich richtig nass zu rasieren, benötigst Du Rasiergel oder -creme, warmes Wasser und ein Handtuch. Mithilfe des Rasiergels sorgst Du für ein besseres Gleiten des Rasierers. Nach jedem Strich muss der Rasierer kurz abgewaschen werden, um die Klingen zu befreien. Dann wird wieder angelegt. Für ein besonders glattes Ergebnis kannst Du gegen die Wuchsrichtung rasieren . Wenn Du allerdings eine empfindliche Haut hast, rasiere lieber in die Wuchsrichtung der Haare. Wasche anschließend alles mit kaltem Wasser ab, um die Poren zu schließen. Tupfe Dich dann mit dem Handtuch ab und verwende Pflegeprodukte .

    Tipps zum richtigen Rasieren ohne Pickel

    Im Schnitt wachsen die Barthaare etwa 0,3 bis 0,5 Millimeter pro Tag. Wenn Du eine glatte Haut bevorzugst, dann empfehlen wir eine Rasur alle zwei bis drei Tage. Das mindert die Wahrscheinlichkeit von Pickeln nach der Rasur und gibt der Haut Zeit, um sich zu regenerieren. Möchtest Du einen bestimmten Style behalten, dann kannst Du alle drei bis fünf Tage trimmen, zupfen, schneiden oder rasieren.

    Auf was Du beim Rasierer achten solltest

    Ein Rasierer, der keine Pickel verursacht, ist ein scharfer Rasierer. Achte darauf, dass die Klingen des Rasierers nicht verstopft oder stumpf sind. Nach der Rasur muss der Rasierer gereinigt werden – so wird er länger halten. Wie oft die Klinge ausgetauscht werden muss, hängt von der Häufigkeit der Rasur ab. Wer sich täglich rasiert, kann etwa mit einem Klingenwechsel alle zwei bis drei Wochen rechnen.

    Richtig rasieren

    Das Rasieren solltest Du lieber lassen, wenn bereits Hautirritationen und Pickel vom Rasieren vorhanden sind. In diesem Fall sind Pflege und Abwarten die bessere Wahl. Sonst riskierst Du, die Haut noch mehr zu beschädigen. Den Bart richtig zu rasieren, beginnt immer mit dem Schneiden. Sind die Haare länger als 0,3 Millimeter muss zuerst der Trimmer ran. Der Rasierer würde innerhalb kürzester Zeit verstopfen und stumpf werden.

    Rasierpickel zu vermeiden im Intimbereich, ist etwas schwieriger, da hier die Haut besonders sensibel ist. Lasse Dir Zeit und fange zuerst mit dem Trimmen an, wenn die Haare schon etwas länger sind. Danach kommt die Hygiene. Nach einer warmen Dusche ist die Haut sauber und weich. Verwende anschließend feuchtigkeitsspendende Rasiergels oder -cremes. Natürlich darf die Pflege danach nicht zu kurz kommen.

    Rasieren ohne Pickel – nicht unmöglich!

    Das Rasieren solltest Du lieber lassen, wenn bereits Hautirritationen und Pickel vom Rasieren vorhanden sind. In diesem Fall sind Pflege und Abwarten die bessere Wahl. Sonst riskierst Du, die Haut noch mehr zu beschädigen. Den Bart richtig zu rasieren, beginnt immer mit dem Schneiden. Sind die Haare länger als 0,3 Millimeter muss zuerst der Trimmer ran. Der Rasierer würde innerhalb kürzester Zeit verstopfen und stumpf werden.
    Rasierpickel zu vermeiden im Intimbereich, ist etwas schwieriger, da hier die Haut besonders sensibel ist. Lasse Dir Zeit und fange zuerst mit dem Trimmen an, wenn die Haare schon etwas länger sind. Danach kommt die Hygiene. Nach einer warmen Dusche ist die Haut sauber und weich. Verwende anschließend feuchtigkeitsspendende Rasiergels oder -cremes. Natürlich darf die Pflege danach nicht zu kurz kommen.

    FAQ

    Peelings sind mit Partikeln versehen, die Deine Haut gründlich reinigen sollen. Diese Reinigung sollte vor der Rasur vorgenommen werden. Zum einen, um Talg, abgestorbene Haut und Schmutz zu entfernen. Zum anderen, um irritierte Haut nach der Rasur zu vermeiden.

    Sich richtig zu Rasieren hilft Männern, kleine Pickel nach der Rasur zu vermeiden. Dafür wird eine scharfe Klinge benötigt. Stumpfe Klingen kratzen an der Hautoberfläche. Die Haut muss für die Trocken- oder Nassrasur sauber sein, genauso wie die Hände. Du solltest immer in die Wuchsrichtung rasieren. Das gilt auch für das richtige Rasieren im Intimbereich beim Mann. Verwende immer eine Lotion oder eine Gesichtscreme nach der Rasur, um die Haut zu beruhigen.

    Rasierpickel vermeidet ein Mann, indem er sich vorbereitet. Die Haut muss sauber und gereinigt sein. Rasiere nur mit scharfen Klingen und nie gegen die Wuchsrichtung. Hast Du einen Bart oder etwas längere Härchen, dann müssen diese zuerst gekürzt werden. Langes Haar wird oft nur herausgerissen. Eine Nassrasur eignet sich bei robuster Haut. Bei empfindlicher Haut sollte die Trockenrasur bevorzugt werden, da sie die natürliche Hautschutzbarriere weniger angreift.

    Sind die Pickel nach der Rasur einmal da, bleiben sie etwa für eine Woche. Es geht auch schneller, die Pickel vom Rasieren wegzubekommen. Meide übermäßige Schweißproduktion durch Hitze und Sport. Schweiß irritiert die Haut noch mehr. Das machen auch Schmutz und häufiges Anfassen der betroffenen Stelle. Verwende außerdem eine entzündungshemmende Creme gegen Pickelnach der Rasur. Sie lindert Rötungen und Juckreiz.

    Rasierst Du einfach los, dann sind im Intimbereich nach dem Rasieren Pickel vorprogrammiert. Trimme Deine Schamhaare zuerst, wenn sie länger als drei Millimeter sind. Nimm danach ein Bad oder eine Dusche. Das entfernt Schmutz und Bakterien, öffnet die Poren und macht die Haare weicher. Anschließend solltest Du mit ausreichend Rasiergel oder -creme arbeiten. So gleitet die Rasierklinge besser. Die Klinge darf nicht stumpf sein. Gegen den Strich rasieren, ohne Pickel zu bekommen? Das geht leider nicht. Rasiere immer in die Wuchsrichtung Deiner Haare. Zum Schluss mit kaltem Wasser abwaschen. Das verschließt die Poren wieder. Trage als letzten Schritt eine pflegende Creme oder Aloe-Vera-Gel nach der Rasur auf, um die Haut zu beruhigen.


    Du weißt nicht, welche Pflegeroutine für Deine Haut geeignet ist? Dann besuch schnell unseren Skin Reader und finde heraus, welche Pflege für Dich optimal ist

    Für die beste Erfahrung drehen Sie bitte Ihr Gerät