Hauptinhalt

Kokosnussöl: Die Vorteile für Haut & Haare im Überblick

Im Inneren der Kokosnuss verbirgt sich einer der beliebtesten Beauty-Wirkstoffe: Das Kokosöl. Auch Kiehl’s setzt auf den natürlichen Inhaltsstoff, da er Haut und Haare regeneriert, Dir samtig weiche Lippen schenkt und vieles mehr. Wir verraten Dir, was das karibisch duftende Beauty-Wunder alles kann und wie Du es richtig für die Haut- und Haarpflege einsetzt.

Inhalt



Was ist Kokosnussöl?



Kokosöl, auch Kokosfett genannt, kennst Du bestimmt aus der Küche, wo es beim Kochen, Braten und Backen zum Einsatz kommt. Das weiß-gelbliche Pflanzenfett riecht angenehm mild und frisch mit einer leichten Kokosnote und wird bei einer Raumtemperatur ab etwa 25 Grad Celsius fest[1] fest. Seine Geschichte reicht ganze 3.000 bis 4.000 Jahre zurück, als die Kultivierung der Kokosnuss im malaiischen Archipel begann. Doch erst im 16. Jahrhundert wurden die Frauen im ostindischen Ceylon auf die Beauty-Benefits des duftenden Öls aufmerksam und nahmen es in ihre Haarpflege-Rituale auf.


Wusstest Du schon?

Auf den Inhaltsstoff-Listen Deiner Haut- und Haarpflege-Produkte findest Du Kokosöl unter der Bezeichnung Cocos Nucifera (Coconut) Oil.

Wie wird das Kokosöl gewonnen?


Da wir von Kiehl’s an unseren apothekerischen Wurzeln festhalten, wirst Du in unseren Produkten ausschließlich kaltgepresstes, natives Kokosnussöl finden. Dieses wird aus dem Kopra, dem Fruchtfleisch der biologisch angebauten Kokosnüsse, gewonnen[2]. Bei der Kaltpressung wird das Öl ausschließlich entzogen und gefiltert, um seine natürlichen Eigenschaften beizubehalten. Auch der faire Handel liegt uns von Kiehl’s am Herzen: Unser Kokosnussöl beschaffen wir, indem wir Hand in Hand mit lokalen Landwirten und Produzenten zusammenarbeiten.

Wertvolle Inhaltsstoffe unseres Kiehl’s Kokosöls



Doch welches Kokosöl ist für die Haut am besten? Während raffiniertes, industriell hergestelltes Kokosöl hauptsächlich zum Braten und Frittieren verwendet wird, eignet sich kaltgepresstes, natives Kokosöl wunderbar für die Haar- und Hautpflege. Das Öl besteht zu rund 90 Prozent aus gesättigten, mittelkettigen Fettsäuren, die für ihre feuchtigkeitsspendenden, antibakteriellen Eigenschaften bekannt sind[3]. Das steckt außerdem im beliebten Beauty-Helfer:

  • Laurinsäure: Mit circa 50 Prozent stellt die Laurinsäure den größten Anteil an Fettsäuren dar. Dank ihrer antibakteriellen, entzündungshemmenden Wirkung schützt sie die Haut vor Keimen, Bakterien und Pilzen und hat gleichzeitig eine starke Affinität zu Haarproteinen. Dank dieser Eigenschaft kann sie tief in den Haarschaft eindringen, krauses Haar bändigen und die Haaroberfläche glätten.


  • Weitere gesättigte Fettsäuren: Zusätzlich enthält Kokosöl weitere essentielle Fettsäuren, wie Myristinsäure und Caprylsäure, die Haar und Haut weich und geschmeidig machen und daher in vielen Kosmetika, wie Haut-, Haar- und Sonnenschutzpflege zum Einsatz kommen.


  • Vitamin E: Das „Zellschutz-Vitamin” ist ein starkes Antioxidans, welches die Haut vor oxidativem Stress durch freie Radikale schützt, zu einer gesunden Hautschutzbarriere beiträgt und den Kollagengehalt in der Haut erhöht.


  • B-Vitamine: Kokosöl ist außerdem reich an B-Vitaminen, wie B1, B12 und B17, die ebenfalls maßgeblich an der Hautregeneration beteiligt sind und den Feuchtigkeitsgehalt Deiner Haut ausgleichen. Im Bereich der Haarpflege kurbeln sie Stoffwechselvorgänge in der Haarwurzel an und kräftigen das Haar.


  • Mineralstoffe sowie essentielle Spurenelemente

Welche Wirkung hat Kokosnussöl auf Haut und Haare?


Wir von Kiehl’s lieben Allrounder-Wirkstoffe und Kokosöl gilt als das Multitalent unter den Beauty-Inhaltsstoffen – ob als Maske für butterweiche Lippen, als sanfter Make-up-Entferner, als Massageöl oder als Pflege für trockenes Haar:

Kokosöl in der Gesichtspflege

  • Ist Deine Haut trocken und neigt nicht schnell zu Irritationen und Unreinheiten, eignet sich Kokosöl als rückfettender Moisturizer.
  • Aufgrund seines hohen Gehalts an antibakterieller Laurinsäure soll Kokosöl außerdem Pickeln und sogar Akne entgegenwirken – handfeste Studien gibt es bislang jedoch keine dazu.
  • Insbesondere wasserfestes, langanhaltendes Make-up lässt sich nur mit ölhaltigen Reinigungsprodukten entfernen. Da kommt Kokosöl ins Spiel: Es entfernt hartnäckige Make-up-Rückstände sanft und zuverlässig und bewahrt Deine Haut dank seiner rückfettenden Wirkung vor dem Austrocknen.

  • Auch bei der Pflege trockener, spröder Lippen kannst Du auf Kokosöl setzen: Es pflegt Deine Lippen samtig-weich und geschmeidig und beugt dank der antibakteriellen Eigenschaften unangenehmen Herpesbläschen vor. Die Kiehl’s Buttermask For Lips mit Kokosnussöl, Mango- und Sheabutter regeneriert Deine Lippen über Nacht, versorgt sie mit intensiver Feuchtigkeit und hinterlässt sie wunderbar weich.

Kokosöl in der Körper- und Nagelpflege

Da Kokosöl im Vergleich zu anderen Ölen blitzschnell in Deine Haut einzieht und mit ihr verschmilzt, kannst Du es sowohl als pflegende Bodylotion als auch als Massageöl verwenden. Insbesondere an kalten Tagen benötigt Deine Haut wichtige Lipide zur Rückfettung, die sie mit einer wohltuenden Kokosöl-Massage bekommt. Das gleiche gilt für die Pflege Deiner empfindlichen Nagelhaut: Massierst Du Nägel und Nagelhaut regelmäßig mit Kokosöl, sieht Deine Nagelhaut sichtbar geschmeidiger und glatter aus.

Kokosöl für gesundes Haar und Kopfhaut

Der natürliche Beauty-Booster ist wunderbar zur Pflege dicker, spröder und trockener Haare sowie zum Vorbeugen von Spliss geeignet. Eine brasilianische Studie[4] zeigt außerdem, dass das Öl eine Wohltat für Deine Kopfhaut ist, da es Schuppen und Pilzen vorbeugt. Auf sehr feines oder schnell fettendes Haar solltest Du jedoch kein pures Kokosöl auftragen, da es dieses schnell beschwert und strähnig wirken lassen kann.



Aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe, wie Vitamin E, schützt Kokosöl Deine Haare vor schädlichen Umwelteinflüssen und macht sie insgesamt widerstandsfähiger.

Beauty-Tipp:

Pures Kokosöl eignet sich übrigens auch wunderbar zum Bändigen und Stylen von krausen Haaren und verleiht Deinen Locken einen gesunden Glanz. Verteile dafür eine kleine Menge Kokosnussöl in Deinen trockenen Spitzen und Längen und knete das Öl behutsam ein.

Dreamteams: Wirkstoff-Kombinationen mit Kokosnussöl


Ein Power-Wirkstoff ist gut – noch besser funktioniert er allerdings in Kombination mit anderen Wirkstoffen, da Du so gleich auf mehrere Bedürfnisse von Haut und Haaren eingehen kannst. Wenn es um die Pflege Deiner Haare geht, schwören wir von Kiehl’s auf die Kombination von Kokosöl und Aminosäuren. Gemeinsam schützen sie Deine Haare noch effektiver vor schädlichen Einflüssen aus der Umwelt, erhöhen ihre Widerstandskraft und schenken Deinem Haar sichtbar mehr Volumen, Geschmeidigkeit und Glanz.

Bei Körper- und Lippenpflege-Produkten funktioniert Kokosöl wunderbar in Kombination mit weiteren Ölen, wie beispielsweise Mandelöl oder Sheabutter. Sie versorgen Deine Haut intensiv mit wertvollen Lipiden und hinterlassen ein wunderbar geschmeidiges Hautgefühl. Auch ätherische Öle, wie Teebaumöl, können mit Kokosnussöl kombiniert werden. Die Wirkstoff-Kombination soll unter anderem gegen juckende, trockene Kopfhaut und bei der Behandlung hartnäckiger Warzen helfen.

Deine Haarpflege-Routine mit Kokosnussöl


Wir von Kiehl’s setzen nicht nur mit unserer butterweichen Lippenpflege auf Kokosöl, sondern auch in Sachen Haarpflege. Unsere milden Haarpflege-Produkte mit Kokosnussöl und Aminosäuren sind für alle Haartypen geeignet – insbesondere dann, wenn es Deinem Haar an Volumen mangelt und es matt und glanzlos wirkt. Revolutioniere Deine Haarpflege-Routine mit unserer Kiehl’s Amino Acid-Serie:

1. Sanftes Shampoo: Verteile eine kleine Menge des sanften Amino Acid Shampoos   von Kiehl’s auf Deinem Haar und massiere es gründlich auf Deiner Kopfhaut ein, bis es aufschäumt. Das milde Shampoo mit Kokosöl und hydrolysiertem Weizenprotein reinigt Kopfhaut und Haar gründlich, während es gleichzeitig für mehr Griffigkeit, Volumen und Glanz sorgt.

Beauty-Tipp:

Dank seiner sanften Formel eignet sich das Shampoo wunderbar für die „Double Cleansing”-Methode. So befreist Du Dein Haar im ersten Waschgang von Ölen, Styling-Rückständen und Hautschüppchen, während sie durch den zweiten Waschgang blitzsauber und zusätzlich gepflegt werden.

2. Conditioner für Extra-Glanz: Im nächsten Schritt sorgt unser Amino Acid Conditioner   mit Kokosöl, Aminosäuren sowie Jojobaöl für zusätzlichen Glanz und hilft dabei, den natürlichen Feuchtigkeitshaushalt Deiner Haare aufrechtzuerhalten. Massiere den Conditioner in das gewaschene Haar ein und lasse ihn für zwei Minuten einwirken, bevor Du ihn gründlich mit klarem Wasser ausspülst.

3. Verwöhnende Haarmaske: Unsere hydratisierende Amino Acid Scalp Moisture-Restoring Treatment Mask   rundet Deine Haarpflege-Routine ab, indem sie Deine Kopfhaut optimal mit Feuchtigkeit versorgt sowie beruhigt und Deine Haare wunderbar geschmeidig pflegt. Die sanfte Haarmaske kannst Du wöchentlich oder je nach Bedarf anwenden und bis zu 15 Minuten einwirken lassen.

4. Tiefenreinigendes Peeling: Tiefenreinigung gefällig? Verwende einmal wöchentlich anstelle Deines Shampoos unser Amino Acid Scalp Detox Treatment Scrub , um Deine Kopfhaut gründlich von Pflege- und Produktrückständen zu befreien. Das sanfte Kopfhaut-Peeling mit Aminosäuren, Meersalz und Salizylsäure hinterlässt ein wunderbar sauberes, erfrischendes Gefühl auf Kopfhaut und Haar. Massiere es dafür sanft ein und spüle es anschließend gründlich aus, um die feinen Salzpartikel aus Deinem Haar zu entfernen.

Kokosnussöl-FAQ


Kann ich Kokosöl selbst herstellen?

Ja, du kannst Dein eigenes Kokosöl herstellen und das ist gar nicht so schwer. Dafür löst Du das Fruchtfleisch aus einer frischen Kokosnuss und zerkleinerst dieses in einem Mixer zu einem Brei. Anschließend presst Du den Brei mit einem Passiertuch aus und fängst den Saft in einem Glas auf. Nach einigen Stunden setzt sich das Kokosöl ab.


Kann Kokosöl die Haut austrocknen?

Immer häufiger liest man, Kokosöl trocknet die Haut aus. Hast Du extrem trockene Haut oder neigst Du sogar zu Neurodermitis, verleiht das Öl zuerst ein angenehm weiches Gefühl. Da es jedoch nicht tief in die Haut einzieht, kann es Deine sehr trockene Haut nicht langfristig pflegen und trocknet sie im schlimmsten Fall weiter aus.


Verstopft Kokosnussöl die Poren?

Da Kokosöl einen der höchsten Komedogenitätsgrade (4) hat[5], kann es die Poren verstopfen und die Entstehung von Mitessern und Pickeln begünstigen. Daher solltest Du es bei fettiger und unreiner Haut sehr vorsichtig anwenden.


Kann Kokosnussöl Nebenwirkungen haben?

Neben seiner komedogenen Eigenschaft ist Kokosöl allgemein nicht schädlich für Haut und Haare. Nur sehr selten kommen allergische Reaktionen vor, bei denen die Haut auf bestimmte Substanzen des Öls mit Irritationen oder Rötungen reagiert.

Fazit: Kokosöl als echtes Allround-Talent für Deine Haut- und Haarpflege-Routine

Haar- und Hautpflege mit Kokosnussöl bietet unzählige Vorteile, weshalb das Beauty-Helfer hoch im Kurs steht. Das Öl schenkt samtige Haut, seidig-weiches Haar, wirkt entzündungshemmend, antimikrobiell und ist reich an antioxidativem Vitamin E. Entdecke jetzt unsere Pflegeprodukte mit dem natürlichen Inhaltsstoff!

Solltest Du Dir nicht sicher sein, welche Pflege Deine Haut benötigt, dann schaue gerne bei unserem Skin Reader vorbei, der unkompliziert und schnell Deine Haut analysiert und daraufhin Deine optimale Pflegeroutine erstellt.

Quellen


[1] https://www.foodwatch.org/de/frage-des-monats/2014/kokos-oel-soll-sehr-gesund-sein-obwohl-es-doch-hauptsaechlich-gesaettigte-fettsaeuren-enthaelt-wie-kann-das-sein/.

[2] https://www.drgoerg.com/de/wissenswertes/herstellung-von-kokosoel-von-der-palme-bis-ins-glas/.

[3] https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/kokosoel-uebersicht/kokosoel-ia.

[4] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4387693/.

[5] https://www.zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/wohlbefinden/koerperpflege/kokosoel-gesichtspflege.

Orientierungsnachricht
Für die beste Erfahrung drehen Sie bitte Ihr Gerät