Hauptinhalt
Header-Bild mit Kiehl's Retinol Serum.

Retinol-Produkte ­– von Serum bis Creme

Retinol, auch bekannt als Vitamin A, revolutioniert die Beauty-Routinen weltweit: Es fördert die Zellerneuerung, glättet Falten und verbessert die Hautstruktur. Aufgrund seiner optimalen Anti-Aging-Wirkung wird Retinol in vielen Produktarten verwendet. Du findest Retinol in Cremes, Seren, Öl, Bodylotion, Ampullen und Kapseln zur Nahrungsergänzung. Erfahre hier mehr zu den unterschiedlichen Produkten und wie Du sie anwendest.

Inhalt

Gesichter zweier Frauen, die das Kiehl‘s Retinol-Tagesserum in der Hand halten

1. Wofür wird Retinol in der Kosmetik verwendet?

Retinol hat viele positive Effekte auf unser Hautbild: Es regt nicht nur die Zellerneuerung an, sondern unterstützt ebenfalls die körpereigene Kollagenproduktion, die insbesondere für die Haut ab 30 wichtig ist. Zudem kann das beliebte Vitamin A Pigmentflecken reduzieren, große Poren verkleinern und Fältchen mildern.

Wenn Du also schon länger überlegst, wie Du Dein Hautbild verjüngen und Deinen Teint zum Strahlen bringen kannst, bietet sich die Pflege mit Retinol für Dich an. Allgemein solltest Du bei der ersten Nutzung eines Pflegeproduktes mit Retinol darauf achten, eine eher geringe Dosis zu wählen. Die Haut muss sich langsam an den Wirkstoff gewöhnen, deshalb empfehlen wir Dir, bei der Anwendung von Retinol zunächst mit einer Creme oder einem leichten Serum mit Retinol anzufangen.

Retinol Skin-Renewing Daily Micro-Dose Serum

2. Verschiedene Retinol-Produkte im Vergleich

Ganz klar: Retinol gilt dank seiner zahlreichen positiven Eigenschaften als wahrer Power-Wirkstoff in der Hautpflege. Doch welche Retinol-Produkte gibt es überhaupt? Damit Du bei den ganzen Benefits nicht den Überblick verlierst verraten wir Dir, welche Retinol-Produkte es gibt und wie Du sie entsprechend Deines Hautbedürfnisses anwendest.

2.1 Retinol-Creme

Eine Retinol-Creme ist üblicherweise eine normale Gesichtscreme, deren Rezeptur, neben anderen Wirkstoffen, auch Retinol enthält. Natürlich nimmt Deine Haut mit einer Retinol-Creme wesentlich weniger Retinol auf, als beispielsweise mit einem Öl oder mit Retinol aus der Ampulle. Wenn Deine Haut jedoch noch nicht an die Pflege mit Retinol gewöhnt ist, dann ist eine Creme mit Retinol ein perfekter Einstieg. Neben der moderaten Dosierung des Wirkstoffs enthält die Creme zusätzliche Stoffe, die Deine Haut ebenfalls pflegen. Daher eignet sich eine Retinol-Creme insbesondere für normale bis trockene Haut.

Achte beim Kauf neben der Retinol-Konzentration darauf, welche Wirkstoffe die Creme noch enthält und wie hoch der Anteil an Ölen und Fetten ist. Die beste Retinol-Gesichtscreme für Deine Hautbedürfnisse findest Du einerseits durch sorgfältige Recherche und Vergleiche, andererseits durch Ausprobieren. Nur so kannst Du erkennen, welche Pflege optimal in Deine Pflege-Routine passt.

Ob Du eine Retinol-Nachtcreme oder Retinol-Tagescreme verwendest, hängt von Deinem persönlichen Empfinden ab. Da Retinol allerdings die Sonnenempfindlichkeit steigert, solltest Du tagsüber daran denken, eine Tagespflege mit hohem Lichtschutzfaktor aufzutragen.

Retinol in Cremes mit anderen Wirkstoffen

Retinol-Cremes enthalten neben Retinol oft zahlreiche weitere Inhaltsstoffe.

  • In einer Creme mit Retinol und Hyaluronsäure sorgt das Retinol dafür, dass die Feuchtigkeit besonders tief in die Haut eindringt und die Hyaluronsäure umso besser wirken kann.
  • Bei einer Creme mit Retinol und Vitamin C solltest Du hingegen eher vorsichtig sein: Da beide Wirkstoffe leicht peelend sind und die Erneuerung der Hautzellen anregen, solltest Du sie auf keinen Fall hochkonzentriert zusammen einsetzen.

Verschreibungspflichtige Retinol-Cremes

Da die Gefahr einer Überdosierung des Vitamin A hoch ist, ist eine Retinol-Creme verschreibungspflichtig, wenn sie eine zu hohe Dosierung des Wirkstoffs oder Retinol in einer bestimmten Form enthält.

In den verschreibungspflichtigen Vitamin-A-Cremes sind vor allem Retinoide enthalten. Dabei handelt es sich um hochwirksame Formen der Vitamin-A-Säure. Unter diesen Retinoiden sind es vor allem Tretinoin und Adapalen, die zum Beispiel in verschreibungspflichtigen Akne-Cremes zum Einsatz kommen. Tretinoin hemmt Entzündungen, öffnet die Poren und löst Mitesser auf. Wenn Du also eine Creme mit Retinol gegen Akne verwendest sind diese häufig verschreibungspflichtig.

Bild der Super Multi Corrective Cream von Kiehls

2.2 Retinol-Serum

Neben Retinol-Cremes findet sich der Power-Wirkstoff auch in Seren. Der Hauptunterschied zwischen einem Retinol-Serum und einer Retinol-Gesichtscreme liegt in der Textur und Zusammensetzung.

  • Retinol-Serum ist in der Regel leichter und hat eine dünnere Konsistenz als eine Retinol-Creme.
  • Zudem wird es schnell von der Haut aufgenommen und dringt tiefer in die Hautschichten ein, wodurch die Wirkstoffe effektiver von der Haut absorbiert werden.
  • Ein Serum enthält meist auch eine höhere Wirkstoffkonzentration als eine Creme.

Im Allgemeinen weisen die beiden Produkte jedoch die gleiche Wirkung auf: sie verfeinern das Hautbild sichtbar.

Wie bei der Retinol-Creme gilt auch hier, dass sich Deine Haut erst an die Pflege mit Retinol gewöhnen muss. Da dieser Punkt jedoch in der Kosmetikindustrie bekannt ist, eignen sich viele Retinol-Seren für eine Erstanwendung.

  • So kannst Du kannst z. B. perfekt mit dem Retinol-Tagesserum von Kiehl's starten, denn dieses eignet sich auch für empfindliche Haut.
  • Wenn Du Deine Haut schon an den Wirkstoff gewöhnt hast, kannst Du Dir zusätzlich unser Retinol-Nachtserum anschauen und Deine Retinol-Hautpflege ergänzen.

So wendest Du das Retinol-Serum richtig an

Wie genau solltest Du Deine Retinol-Hautpflegeprodukte in Deine tägliche Routine einbinden? Der erste Schritt jeder Hautpflegeroutine ist eine gründliche Reinigung:

  1. Stelle sicher, dass Deine Haut vollständig von Talg, Schmutz und Make-up-Rückständen befreit ist, bevor Du mit der Hautpflege beginnst. Retinol sollte aufgetragen werden, nachdem das Gesicht mit einem für Deinen Hauttyp geeigneten Gesichtsreiniger oder Gesichtswasser vollständig gereinigt wurde.
  2. Trage eine erbsengroße Menge Deines Retinol-Serums auf das Gesicht auf. Beginne am Kinn und arbeite Dich nach oben vor. Zur gezielten Anwendung trägst Du das Serum mit Retinol direkt auf die betroffenen Hautstellen auf.
  3. Um optimale und sichtbare Ergebnisse zu erzielen, sollten Retinol-Hautpflegeprodukte täglich und über einen Zeitraum von 2-3 Monaten angewendet werden.
Bild von zwei Kiehls Retinolseren

2.3 Retinol-Öl

Retinol-Öl findest Du sowohl bei den Kosmetika als auch bei den Nahrungsergänzungsmitteln. Achte deshalb vor dem Kauf darauf, welche Wirkung Du mit dem Retinol-Öl erzielen möchtest und für welchen Zweck das Öl gedacht ist, da sich die Rezepturen gegebenenfalls stark unterscheiden.

  • Wenn Du trockene Haut hast und eine Anti-Aging-Pflege suchst, dann ist Retinol-Öl das Richtige für Dich: Retinol-Öle mildern nicht bloß Fältchen und andere Alterserscheinungen, sondern spenden Deiner Haut gleichzeitig durch verschiedene Öle effektiv Feuchtigkeit.
  • Meistens wird Retinol-Öl für das Gesicht verwendet, da die Dosierung des Wirkstoffs für eine großflächige Anwendung am Körper zu hoch ist und dort zu Nebenwirkungen führen kann.
  • Retinol-Öl kann allerdings auch, ebenso wie spezielle Seren, zur lokalen Behandlung von Haarausfall verwendet werden.
  • Retinol-Öle zum Einnehmen werden eher sparsam dosiert: Wenige Tropfen pro Tag reichen meist aus.

2.4 Retinol-Ampullen

Konzentriertes Retinol für die Hautpflege ist außerdem in Ampullen erhältlich. Es kann entweder ab und zu als Kurverwendet werden oder bei Bedarf sogar täglich. Anders als bei Seren tritt die Wirkung bei Wirkstoffkonzentraten in Ampullen sehr schnell ein. Für die korrekte Anwendung von Retinol-Ampullen sind einige wichtige Schritte zu befolgen:

  1. Vor der Verwendung ist es wichtig, die Ampullen kräftig zu schütteln.
  2. Als nächstes lässt Du durch Klopfen die Flüssigkeit von der Spitze der Ampulle nach unten fließen. Lege ein Kosmetiktuch um die Ampulle oder verwende eine Ampullen-Aufbrechhilfe, um Deine Hände beim Öffnen der Ampulle vor Verletzungen zu schützen.
  3. Halte den Markierungspunkt nach oben und richte ihn auf Dich, während Du die Ampullenspitze entgegen der Punktrichtung abbrichst.
  4. Das Wirkstoffkonzentrat klopfst Du portionsweise aus der Ampulle in Deine hohle Hand, auf keinen Fall direkt auf die Haut.
  5. Mit den Fingerspitzen der anderen Hand klopfst Du das Wirkstoffkonzentrat auf Dein Gesicht, Hals und Dekolleté für einige Minuten sanft ein.

2.5 Retinol-Bodylotion

Da Retinol und seine Derivate in zu hoher Dosierung Risiken und mögliche Nebenwirkungen mit sich bringen, solltest Du konzentriertes Retinol nur im Gesicht verwenden. Für den Rest des Körpers gibt es allerdings Retinol-Bodylotions mit einer dafür angepassten Dosierung.

Dennoch wird durch eine Behandlung des ganzen Körpers mit Vitamin A die Aufnahmemenge drastisch erhöht, was zu einer sogenannten Vitamin-A-Hypervitaminose führen kann. Eine Bodylotion mit Retinol empfiehlt sich insbesondere bei fettiger Haut, da Bodylotion im Verhältnis mehr Wasser und weniger Fett enthält.

Bild der Creme de Corps Bodylotion von Kiehls im Badezimmer vor einer Kerze und Seife

2.6 Retinol-Kapseln

Retinol ist nicht nur als Inhaltsstoff in Kosmetik zu finden, sondern auch als Nahrungsergänzungsmittel in Kapselform.

  • Vitamin A gehört zu den fettlöslichen Vitaminen. Es ist wichtig für die Haut und die Schleimhäute, sowie für den Eisenstoffwechsel.
  • Außerdem spielt es eine Rolle für die Sehkraft und für die Zellspezialisierung.
  • Zu guter Letzt wirkt sich Vitamin A auch positiv auf das Immunsystem aus.

Retinol-Kapseln sind nicht zu vergleichen mit der Aufnahme über eine Creme, ein Serum oder andere kosmetische Darreichungsformen. Bevor Du Nahrungsergänzungsmittel einnimmst, solltest Du einen Arzt konsultieren. Dies gilt insbesondere für die langfristige Anwendung.

3. Retinol-Produkte kombinieren

Retinol kombinieren? Das geht! Beachte aber: Je mehr unterschiedliche Produkte mit Retinol Du gleichzeitig verwendest, desto mehr Retinol nimmst Du über die Haut auf. Damit Du Deinem Körper bei einer Beauty-Routine mit mehreren Produkten nicht zu viel Retinol zuführst, solltest Du vorab medizinischen Rat suchen um die Pflegeprodukte und die Dosierung entsprechend anzupassen.

Eine praktische Kombination mehrerer Produkte mit Retinol kann zum Beispiel aus einer Retinol-Bodylotion mit gemäßigtem Wirkstoff-Anteil und einer leichten Retinol-Gesichtscreme bestehen.

4. Fazit: Retinol-Produkte für jeden Bedarf

Es gibt viele verschiedene Hautpflegeprodukte mit Retinol: Cremes mit geringer oder hoher Dosierung, Ampullen für die intensive Behandlung, Bodylotions für den ganzen Körper, Retinol-Seren mit unterschiedlichen Wirkstoffanteilen für das Gesicht und Retinol-Öl bei trockener Haut. Neben diesen Kosmetika gibt es auch Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin-A, wie beispielsweise Retinol-Öl Varianten zum Einnehmen und Retinol-Kapseln.

Welche Retinol-Produkte für Dich passend sind, kannst Du am Ende nur durch sorgfältige Recherche und Ausprobieren herausfinden. Aufgrund der möglichen Retinol-Nebenwirkungen solltest Du Dir außerdem ärztlichen Rat suchen, bevor Du beginnst, Deine Haut mit Retinol-Produkten zu behandeln. Das gilt insbesondere für höher dosierte Produkte und versteht sich bei verschreibungspflichtigen Retinol-Cremes von selbst.

Für welches Retinol-Produkt Du Dich am Ende auch entscheidest: Wir wünschen Dir viel Erfolg beim Ausprobieren und erstklassige Ergebnisse mit Deiner neuen Hautpflegeroutine!

Finde mit unserem Experten-Video das passende Retinol für Dich

 

 

Die perfekten Begleiter für Deine Retinol-Routine

 

 

Weitere Infos für Deine Retinol-Reise


Orientierungsnachricht
Für die beste Erfahrung drehen Sie bitte Ihr Gerät